Lebensversicherung

Die Lebensversicherung ist eine Säule in der Altersvorsorge. Sie bietet sichere Erträge, da keine Kursverluste wie an der Börse drohen. Und bei null Zinsen fürs Sparbuch ist auch die Rendite ordentlich.

Da sich der Fußgänger nicht entscheiden konnte, nach welcher Seite er rennen sollte, fuhr ich oben drüber.

Laut Statistik hat jeder in Deutschland Lebende eine Lebensversicherung. Stattliche 84 Millionen Verträge laufen aktuell. 

Die Lebensversicherung ist nicht nur eine sichere Sparanlage. Sie bietet derzeit auch eine höhere Verzinsung als vergleichbare Produkte.

Soll die Lebensversicherung deinen Lebensabend finanzieren, musst du eine wichtige Frage klären: Entscheide ich mich für die Einmalzahlung oder lasse ich mir eine lebenslange Rente auszahlen?

Oft kann es viel sinnvoller sein, sich das Geld auf einmal auszahlen zu lassen. Wer 30 Jahre lang jeden Monat 200 Euro in seine Lebensversicherung einzahlte, bekommt am Ende eine lebenslange Rente von 285 Euro pro Monat. Entscheidet er sich hingegen für eine Einmalzahlung, so stehen ihm rechnerisch 116.036 Euro zu. Wenn man davon ausgeht, dass sich der Versicherte ebenfalls einen Betrag von 285 Euro auszahlt, dauert es knapp 34 Jahre, bis er das Geld aufgebraucht hat. Geht er mit 67 Jahren in Rente, wäre er also bis zum 101. Lebensjahr versorgt.

Aufgaben einer Lebensversicherung

Eine Lebensversicherung wird meist aus einem von zwei Gründen abgeschlossen: Entweder sie schützt Hinterbliebene im Todesfall des Versicherungsnehmers vor einem plötzlichen finanziellen Engpass (Risikolebensversicherung) oder sie dient der Altersvorsorge (Kapitallebens- oder fondgebundene Lebensversicherung).

Bei einer klassischen Laufzeit von 20 bis 25 Jahren und guter Verzinsung kann damit eine Menge Geld angespart werden. In der Vergangenheit klappte das auch ganz gut: Die Versicherer investierten erfolgreich in den Kapitalmarkt, erwirtschafteten entsprechende Zinsen und teilten den Gewinn mit den Versicherungsnehmern.

Sonderfall Risikolebensversicherung

Eine Risikolebensversicherung wird nicht zum Sparen oder für die Altersvorsorge abgeschlossen. Sie dient einzig und allein der Absicherung von Hinterbliebenen. Wollen Sie also einen laufenden Kredit absichern oder dafür sorgen, dass Ihre Familie im Falle Ihres Todes nicht in eine finanzielle Notlage gerät, ist eine solche Versicherung sehr zu empfehlen. Die Kosten dafür sind vergleichsweise günstig: Bei zwanzig Jahren Laufzeit und einer Absicherungssumme von etwa 30.000 Euro kostet eine solche Versicherung um die 15 Euro pro Monat. Ist die Laufzeit um und es ist kein Versicherungsfall eingetreten, gibt es kein Geld zurück. Der Vertrag kann verlängert oder erneuert werden.